Skip to main content

Hörl zu Ö3-Verkehrsaward für Zillertalbahn: Leuchtturmprojekt für Tiroler Mobilität!

Ort

Ort

Datum

Datum

05. März 2019

Zeit

Zeit

18:31 Uhr

Erste wasserstoffbetriebene Schmalspurbahn der Welt ab 2022 im Zillertal: Für die derzeitige Umsetzung dieser Vision ist die Zillertaler Verkehrsbetriebe AG nun in Wien mit dem Ö3-Verkehrsaward in der Kategorie „Öffentlicher Verkehr“ honoriert worden.

Erste wasserstoffbetriebene Schmalspurbahn der Welt ab 2022 im Zillertal

Wirtschaftsbundobmann Franz Hörl zeigt sich erfreut über die bundesweite Auszeichnung für die neue, in Zukunft mit Wasserstoff betriebene Zillertalbahn. Für die derzeitige Umsetzung dieser Vision ist die Zillertaler Verkehrsbetriebe AG nun in Wien mit dem Ö3-Verkehrsaward in der Kategorie „Öffentlicher Verkehr“ honoriert worden.


Wirtschaftsbund-Projekt lieferte erste Ansätze

Die ersten Machbarkeitsanalysen für den Umbau der Schmalspurbahn entstanden im Zuge eines landesweiten Projekts des Tiroler Wirtschaftsbundes zur Elektromobilität in Zusammenarbeit mit dem Green Energy Center. „Dieses zukunftsweisende Modell ist somit der beste Beweis dafür, dass sachliche und konstruktive politische Arbeit zur Realisierung echter Leuchtturmprojekte führen kann – denn damit wird Tirol zum Schauplatz einer weltweit einzigartigen Verkehrsinnovation“, so Hörl, der zugleich als Aufsichtsratsvorsitzender der Zillertaler Verkehrsbetriebe AG von „einem wegweisenden Umstieg“ spricht.

„Gepaart mit der Nutzung der regionalen Wasserkraft entsteht eine Mobilitätslösung, die vorhandene Ressourcen bestmöglich nützt und zudem eine starke Antwort auf das wachsende Problem des motorisierten Individualverkehrs gibt. Damit wird die neue Zillertalbahn nicht nur in Sachen Nachhaltigkeit zu einem Vorbild werden, sondern vor allem die unmittelbare Lebensqualität der Zillertalerinnen und Zillertaler steigern. Ich bin zuversichtlich, dass wir die finalen Finanzierungsverhandlungen mit Bund und Land sowie regionalen Partnern positiv abschließen können“, so Hörl.

Fotos: (c) BMI/Jürgen Makowecz