Skip to main content
Vizrt Geschäftsführer Christian Huber, Wirtschaftsbundpräsident Dr. Harald Mahrer und LAbg. Mag. Martin Wex. (v.l.)

Bezirk Schwaz muss sein Potential als Standort mit Zukunft nützen!

Ort

Ort

Datum

Datum

17. Februar 2018

Zeit

Zeit

01:35 Uhr

Zu Betriebsbesuchen und einer Diskussionsrunde lud LAbg. Martin Wex den Wirtschaftsbundpräsidenten Harald Mahrer in den Bezirk Schwaz ein. Dabei stand unter anderem auch ein Besuch des Unternehmens Vizrt in Vomp am Programm.

Zu Betriebsbesuchen und einer Diskussionsrunde lud LAbg. Martin Wex den Wirtschaftsbundpräsidenten Harald Mahrer in den Bezirk Schwaz ein. Dabei stand unter anderem auch ein Besuch des Unternehmens Vizrt in Vomp am Programm. Hier entwickelte sich über die Jahre ein weltweiter Spezialist für digitale Fernsehgrafiken und virtuelle TV-Studios. Egal ob die Anzeige der US-Wahlergebnisse am New Yorker Time Square, virtuelle Sportstudios der renommiertesten TV-Sender weltweit oder Analysetools für das Super-Bowl-Spektakel: die Technik aus Tirol ist weltweit begehrt, das Unternehmen inzwischen zu einem Weltkonzern gewachsen.

„Dennoch hat Vizrt seine Tiroler Wurzeln nie vergessen und stärkt hier seinen Standort“, freut sich Martin Wex, der in diesen neuen Branchen enormes Potenzial für den Bezirk sieht. „Gerade gepaart mit unserer Tiroler Lebensart – Geselligkeit, persönliche Nähe und dem engen Bezug zwischen Mensch und Natur – können neue Technologien auch vieles zum Erhalt unseres Lebensstils beitragen. Digitalisierung kann uns in Zukunft noch mehr Tätigkeiten abnehmen und uns Zeit für anderes geben.“

In diese Kerbe schlägt auch Harald Mahrer: „Die Digitalisierung soll kein Lebensmodell sein, sondern uns dabei helfen, unsere echten Leidenschaften verfolgen zu können. Dazu zählt aber auch, dass wir uns die Chancen neuer Technologien für mehr Wertschöpfung zunutze machen müssen“, spricht Mahrer die Potentiale an. Dafür muss das Thema Digitalisierung aber verstärkt in die Lehrpläne integriert werden. Hier sieht Wex die Politik gefordert: „Auch dabei geht es schlussendlich immer um den Menschen: ausreichend Beschäftigung, besser bezahlte Arbeit und Perspektiven für unsere Jugend.“ Mahrer sieht dabei schnellen Handlungsbedarf: „Ich orte in Österreich noch immer eine gewisse Zögerlichkeit bei der Umsetzung neuer technologischer Ideen und Maßnahmen. Vielleicht sollte man überlegen, öffentliche Förderungen – wie jene für den Ausbau des Breitbandinternets in den Gemeinden – nach der Dauer der Umsetzung zu staffeln. Wer schneller arbeitet, bekommt mehr.“